Wie erwartet hat Premierministerin Theresa May die Abstimmung über den von ihr ausgehandelten Brexit-Deal verloren: mit einer deutlichen Mehrheit von 432 Nein-Stimmen zu 202 Ja-Stimmen hat das britische Parlament das EU-Austrittspapier abgelehnt.

Während Oppositionsführer Jeremy Corbyn für heute ein Misstrauensvotum beantragt hat, um Neuwahlen einzuleiten, fordert EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker Klahrheit über das weitere Vorgehen Großbritanniens. Im politischen Berlin indes, hofft so mancher nun auf ein zweites Referendum. 

 

Breite Mehrheit gegen Abschaffung des EU-Parlaments

Weil das EU-Parlament undemokratisch sei, sprachen sich die Delegierten des Europaparteitags der AfD dafür aus, selbiges ersatzlos abzuschaffen. Die überwältigende Mehrheit der Bundesbürger lehnt das allerdings ab. Nur die Anhänger der AfD selbst unterstützen den Vorstoß ihrer Delegierten.