Am vergangenen Sonntag (02.12.2018) “randalierte“ ein vorerst Unbekannter in Lustenau in der Maria-Theresien-Straße einen Handyladen eines türkischstämmigen Vorarlbergers. Dabei warf Dieser mehrere Steine gegen die Scheiben des Ladens und legte mindestens drei Schweinsfiguren auf die Fensterbank. Passanten wurden dabei auf einen 29 jährigen Lustenauer aufmerksam und meldeten diesen der Lustenauer Polizei. Verletzt wurde dabei zum Glück niemand.

Da der Ladenbetreiber türkischer Abstammung ist und der Randalierer Schweinsfiguren auf die Fensterbänke legte, wurde von Seiten einiger Medien (oe.24.at) fremdenfeindliches Motiv im vorhinein nicht ausgeschlossen. Weiters wurde auch eine Zielscheibe an die Wand des Handyladens gemalt.



Kurz nachdem Vorfall schrieben verschiedene Medien über das Geschehen und schließen einen rassistischen Angriff nicht aus. Selbst Geschäftsbetreiber Engin K. ist sich darüber sicher, dass es sich dabei um einen fremdenfeindlichen Vorfall handelt.

Bei den Aufnahmen der Überwachungskamera ist eindeutig ersichtlich wie der Randalierer die Schweinsfiguren auf die Fensterbank legt und danach auch mitgebrachte Holz Klötze an die Seitenwand des Ladens stellt.



Am Montag, kurz vor Mittag veröffentlicht die LPD Vorarlberg eine Pressemeldung. Dabei wird ein mögliches fremdenfeindliches Motiv und die auf die Fensterbank gelegten Schweinsfiguren nicht erwähnt.
Die LPD schreibt stattdessen, dass der 29 jährige „nach seinen eigenen Angaben“ unter Einfluss von Suchgift stand.



Hier die Pressemitteilung der LPD Vorarlberg

Widerstand gegen die Staatsgewalt
Ein 29-jähriger Mann wurde am 02.12.2018 um 12.45 Uhr von Polizisten der PI Lustenau festgenommen da Passanten angezeigt hatten, dass dieser in der Maria-Theresienstraße randalieren würde. Nachdem der 29-Jährige mehrere Fensterscheiben bei Wohn- und Geschäftsobjekten eingeschlagen hatte, begab er sich zu einer nahegelegenen Tankstelle, „besorgte“ sich Benzin und konnte von der eintreffenden Polizeistreife gerade noch gehindert werden, einen in der Nähe der Tankstelle befindlichen Papiercontainer anzuzünden. Der Randalierer konnte nach kurzer Flucht von den Polizisten eingeholt und festgenommen werden. Dabei ging er tätlich gegen die Beamten vor, sodass diese gezwungen waren, Pfefferspray einzusetzen. Dem Mann mussten Handschellen angelegt werden. Lt. eigenen Angaben befand sich der 29-Jährige unter dem Einfluss von Suchtgift. Er wird bei der Staatsanwaltschaft Feldkirch angezeigt werden.