Eine Rückkehr zu seinem früheren Club FC Schalke 04 ist für Mesut Özil trotz der Krise der Königsblauen im Moment kein Thema. „Ich möchte @seadk6 nicht die Show stehlen“, scherzte der Fußballprofi am Montagabend auf die Frage eines Fans bei Twitter mit Blick auf das gelungene Schalke-Comeback von Sead Kolasinac. „Nein, um ehrlich zu sein, ich werde immer Sympathien für @s04 haben, und ich wünsche ihnen aus tiefstem Herzen alles Gute“, sagte der 32-Jährige, der seit September 2013 beim FC Arsenal in der Premier League spielt. „Aber es ist derzeit wirklich keine Option für mich.“

Der frühere Schalke-Spieler hatte auch bei den Londonern mit seinem Kumpel Kolasinac zusammengespielt. Bei Schalkes 4:0-Sieg gegen TSG 1899 Hoffenheim feierte der von Arsenal ausgeliehene Kolasinac am vergangenen Samstag sein Bundesliga-Comeback nach dreieinhalb Jahren.

Bei Özil gab es zuletzt Spekulationen um einen Wechsel zu Fenerbahçe Istanbul. Als Kind habe er bereits zu Fenerbahçe gehalten, betonte Özil und verglich den Club mit Real Madrid in Spanien. „Es gibt zwei Länder, in denen ich Fußball spielen möchte, bevor ich in Rente gehe: Die Türkei und die USA. Wenn ich in die Türkei gehen würde, könnte ich nur zu Fenerbahçe gehen“, antwortete der Fußballstar auf eine Frage.

Der Weltmeister von 2014 steht noch bis zum Saisonende beim FC Arsenal unter Vertrag.
Er habe seine Entscheidung, zu den Gunners auf die Insel zu wechseln, „niemals bereut“, so Özil. Es habe viele Aufs und Abs gegeben, sagte der ehemalige DFB-Nationalspieler in der Twitter-Fragerunde. „Und um ehrlich zu sein: Die letzten Spiele vor der Corona-Pause im Februar und März 2020 haben wirklich viel Spaß gemacht.“

 

Quelle: trtdeutsch