Die Organisation Erdölexportierenden Länder, OPEC, hat ihre Erdölproduktion im April des laufenden Jahres um 12 Tausend Barrel auf 31 Millionen 930 Tausend Barrel erhöht.

Dies geht aus dem Erdölmarktbericht der OPEC hervor. Das globale Erdölangebot stieg im April um 120 Tausend Barrel, auf 97 Millionen 890 Tausend Barrel. Außerhalb der OPEC stieg die Erdölproduktion täglich um 110 Tausend Barrel auf 65 Millionen 960 Tausend Barrel. Der Anteil der OPEC an der Erdölproduktion im April blieb bei 32,6Prozent.

Im April des laufenden Jahres produzierten am meisten Saudi-Arabien, Algerien und der Iran.