Für diese Fahrzeuge kann die "Pickerlüberprüfung" dann bis zu drei Monate vor dem Ablaufdatum erfolgen - es gibt allerdings keine Überziehungsfrist "nach hinten" mehr. Für die Zulassungsmonate Juni, Juli und August wird der Zeitraum, in dem das Fahrzeug überprüft werden kann, zusätzlich verkürzt: Einerseits gilt der viermonatige Toleranzzeitraum nach dem Prüfmonat nicht mehr, andererseits kann der dreimonatige Toleranzzeitraum vor dem Prüfmonat nur zum Teil genutzt werden.

 

Folgende Fahrzeugklassen sind betroffen:

 


- M1 (PKW) - wenn als Taxi, Rettung oder Krankentransport genutzt

- M2 und M3 (Autobus)

- N1 bis N3 (Klein-LKW bis Sattelzug)

- O3 und O4 (Anhänger) - über 3,5t

- T5 (Traktoren) - über 40 km/h

- C5 (Gleisketten-Traktoren) - über 40 km/h

 


Für privat genutzte Pkw, Motorräder, Quads, Mopedautos, historische Fahrzeuge, Anhänger bis 3,5 Tonnen und Traktoren bis 40 km/h reicht der Toleranzzeitraum wie bisher vor einem Monat vor dem Prüfmonat und bis vier Monate danach.

Neu für alle ist, dass Fahrzeuge bei Feststellung eines schweren Mangels nur mehr zwei Monate ab der Überprüfung verwendet werden dürfen. Der letzte Tag muss am Prüfbericht angeführt werden. Bei Gefahr im Verzug kann die Behörde die Zulassung unverzüglich aufheben.

 

 

 

 

 

 

(Redaktion)