Mesut Özil ist bei den Gunners nicht mehr im Kader für die Premier League und die europäischen Wettbewerbe gemeldet. Es gab zuletzt viele Spekulationen, wohin der Weg des Gelsenkircheners führen könnte. Italien, USA und die Türkei waren stets im Zentrum der Spekulationen. Nun scheint es amtlich, dass es der Bosporus und die Megametropole Istanbul sein werden.

Kickt Özil die kommenden drei Jahre für fünf Millionen Euro pro Jahr?

Der ehemalige Weltmeister und derzeitige Arsenal-Spieler Mesut Özil ist am Dienstagabend in die Türkei geflogen. Wie er gegenüber der Nachrichtenagentur Demirören (DHA) erklärte, nutzt Özil die freien Tage der Winterpause, um seine Familie zu besuchen. Aber die Spatzen pfeifen es von den Dächern: Eigentlich soll der 32-Jährige in der Türkei sein, um einen Vertrag mit dem Süper-Lig-Klub Fenerbahce Istanbul zu unterschreiben. Wie die DHA berichtet, soll Özil bereits den Rest der Saison für die Kanarienvögel kicken – und Arsenal bezahlt angeblich solange sein volles Gehalt weiter. Ab der nächsten Saison soll Mesut Özil dann für die nächsten drei Jahre jeweils fünf Millionen Euro im Jahr kassieren.

Während Özil sich gegenüber der DHA bei seiner Ankunft bezüglich eines Wechsels zu Fenerbahce noch zurückhaltend gab, berichtet die Bild am Mittwoch, dass auch der MLS-Klub DC United um den ehemaligen Weltmeister bemühen würde. Die sollen ihm nicht nur eine lukrative Spielposition, sondern ein "Komplett-Paket" versprochen haben, inklusive einer Expansion seiner Kaffee-Kette "39 Steps Coffee" im eigenen Stadion und einen Ausbau der Vermarktung seiner eigenen Bekleidungsmarke "M10".

 

Quelle: hurriyet.de