In Österreich geht der Lockdown weiter

Das Leben in Österreich bleibt bis mindestens 7. Februar ein ziemlich hart. Der Lockdown wird jedenfalls bis dahin der neuen britischen Corona Variante verdankt. Danach öffnen als erstes wieder Schulen, Handel und Museen. Gastronomie, Tourismus und Veranstalter müssen sich bis Ende Februar abwarten.

FFP2 Masken kommen

Ab 25. Januar sind FFP2 Masken im Handel und in den öffentlichen Verkehrsmitteln verpflichtend, die Abstandsregel wird von ein Meter auf zwei Meter ausbebreitet. "Der Mund Nasen Schutz ist gut, aber die FFP2-Maske ist massiv besser", deutette Gesundheitsminister Rudolf Anschober. Die FFP2 Masken sollen im Lebensmittel Einzelhandel zum Selbstkostenpreis angeboten werden. Für Einkommensschwache sollen sie gratis zur Verfügung gestellt werden, kündigte der Minister an die Verteilung wird in den kommenden Tagen abgeklärt, hieß es. Kinder bis sechs Jahre sind wie schon bisher generell von der Maskenpflicht befreit, ab sechs Jahren gilt die Pflicht zum Mund Nasen Schutz. Größere Kinder werden auch von der FFP2-Pflicht betroffen sein, das genaue Alter wird noch abgeklärt, hieß es im Sozialministerium.

Wann öffnet der Handel

Wann man genau wieder zum Dienstleister wie Friseure, Kosmetiksalons oder Tätowierer geht ist noch nicht fix, allerdings wenn man ab denn 7. Februar wieder zur denn Deinstleiter gehen darf braucht man auch die FFP2 Masken.

Wann darf man wieder zur Schule

der normale unterricht startet erst nach den Semesterferien im Osten, also ab 8. Februar, allerdings nur in Wien und Niederösterreich und im Schichtbetrieb. Die anderen Bundesländer beginnen nämlich mit Ende des Lockdowns ihre Semesterferien. Steiermark und Oberösterreich ziehen sie für diesen Zweck eine Woche vor, da sie sonst nach einer Woche Unterricht gleich wieder in den Ferienmodus umstellen müssten. Nach Ende des Lockdowns ist geplant, die Schule in Schichtbetrieb wieder zu öffnen.

Wie sichts mit Gastronomie aus

Zum Wirten kann man weiter höchstens dann gehen, wenn man dort Speisen und Trank abholen will. Abhol und Lieferdienste bleiben, ansonsten hat die Gastronomie bis Ende Februar unfreiwillig zu, wenn nicht die abhol dienste Mitte dieses Monats etwas anderes ergibt.

 

Bild: © Parlamentsdirektion / Thomas Jantzen