Ein 21-jähriger, in der Schweiz wohnhafter Schifahrer fuhr am 27.01.2019 um ca 12:00 Uhr mit einer ungeführten Gruppe weiterer Wintersportler in Lech von der Steinmähder Bergstation Richtung Rotschrofen. Während der Talfahrt fuhr er alleine ins freie Gelände ein und querte einen steilen Hang unterhalb der Rotschrofen Bergstation. Dabei löste er ein Schneebrett aus und wurde ca 35 m mitgerissen und vollständig verschüttet. Seine Kameraden, die den Unfall von der Piste aus beobachtet hatten, begaben sich unverzüglich zur Unfallstelle und versuchten mit ihren Stöcken den Schifahrer zu finden. Mit zwei Schaufeln von zufällig vorbeikommenden Passanten, konnte die Gruppe den Verschütteten nach ca. 12 Minuten aus den Schneemassen befreien. Er war bei Bewusstsein und wurde vom eintreffenden Team des Notarzthubschraubers Gallus 1 erstversorgt. Anschließend wurde der unbestimmten Grades Verletzte mit dem Tau geborgen und zur weiteren Behandlung ins Landeskrankenhaus Feldkirch geflogen. Im Einsatz standen das Team des Notarzthubschraubers Gallus 1, die Bergrettung Lech und die Alpinpolizei.