Nach langem Zögern verschärft die Schweiz ihre Corona Maßnahmen deutlich: Ab Montag bleiben alle Geschäfte geschlossen, die keine Güter des altäglichen Bedarfs verkaufen. Zudem müssen Arbeitgeber Homeoffice arrangieren, wo das möglich ist.

Treffen mit nur noch 5 Personen

An privaten Veranstaltungen dürfen nur höchstens fünf Personen teilnehmen. Grund sei die Ausbreitung der neuen Virusvarianten, die deutlich ansteckender sind als die früheren Varianten, sagte Präsident Guy Parmelin am Mittwoch in Bern.

Nicht betroffen von den Schließungen sind Dienstleister wie Reparaturbetriebe, Friseure, Blumenläden, Bau und Gartengeschäfte. Zugleich verlängerte die Regierung die bestehenden Maßnahmen um fünf Wochen. Damit bleiben Restaurants, Kulturbetriebe, Sportanlagen und Freizeiteinrichtungen bis Ende Februar zu. Parmelin betonte: "Dieses Leid führt manchmal auch zu Wut, das ist menschlich. Doch wir müssen jetzt einen kühlen Kopf bewahren." Skigebiete und Schulen bleiben weitgehend geöffnet.

 

Bild: eyetronic