In der EU ist die jährliche Inflationsrate im Mai des laufenden Jahres auf 2 Prozent gestiegen. Nach Angaben von Eurostat, der europäischen Statistikbehörde stieg in der Eurozone mit 19 Mitgliedern im April bei 1,3 gelegene Inflation im Mai auf 1,9 Prozent. Innerhalb der EU hingegen stieg die im April bei 1,5 gelegene Inflation im Mai auf 2 Prozent.  Unter den EU-Mitgliedern wurde die niedrigste Teuerungsrate mit 0,7 Prozent von Irland vorgewiesen, gefolgt von Griechenland mit 0,8 und Dänemark 1 Prozent.  Die höchste Inflation gab es indes mit 4,6 Prozent in Rumänien und mit 3,1 Prozent in Estland.